Stellen wir 2 Körper in den von Strahlung durchdrungenen Raum.

Zwischen den beiden Körpern ist die Strahlung geringer, als um beide herum, da ja ein Teil der Stahlung von jedem Körper absorbiert wird und zwischen beiden Körpern keine neue Strahlung entsteht. Wir habe zwischen beiden Körpern also einen Strahlungsschatten und damit ein Strahlungs-Vakuum. Jeder der beiden Körper wird ja von der Seite, der dem anderen Körper zugewandt ist, mit weniger Strahlung durchdrungen.

 

Strahlung besitzt eine bestimmte Menge an Energie. Die Energie der eingefangenen Strahlung wird somit auf die Materie übertragen.

Bereits im Abschnitt Energie definierten wir, dass Energie dasjenige ist, was benötigt wird, um Masse durch Raum und Zeit zu bewegen. Die beiden Körper werden daher von der Seite mit höherem Energie-Niveau auf die Seite mit tieferem Energie-Niveau gedrückt, und das um so stärker, je kleiner der Abstand beider Körper zueinander ist.

 

Geht man vom Energie-Niveau aus, lässt sich der Verlauf der Kräfte im System einfach berechnen.

Aufgrund der Anordnung im Raum und dem Abstand in einer Dimension lässt sich also sagen, dass die Kräfte, die auf die Körper wirken und sie zusammentreiben, umgekehrt proportional zum Quadrat ihrer Entfernung zueinander zunehmen. Wir haben also eine Beschleunigung, die dem Gravitationsfeld und dem Newtonschen Gravitationsgesetz entspricht und die nicht durch Anziehung verursacht wird, sondern durch eine Druckdifferenz.